Queenstown 2. Teil

Meine Hoffnung hat sich erfüllt und wir können am Samstag mit der Fähre zurück zum Festland

und dann mit dem 🚌 weiter nach Queenstown.

Nach der Erfahrung vom letzten Aufenthalt buche ich mich diesmal im Absoloot Valve Accommodation Hostel ein und sollte es nicht bereuen.

Auf der Insel hatte ich mir zum 1. Mal in meinem Leben 🐟 und Chips gekauft.

Die Portion war so groß, dass sie heute noch zum Abendessen ausreicht. Obwohl, aufgewärmte Pommes sind jetzt nicht so toll.

Queenstown ist idyllisch am Lake Wakatipu, der wie ein perfekter Comic-Blitz geformt ist, gelegen und von 🏔️⛰️🗻, wie z.B. den schneebedeckten The Remarkables umgeben.

Interessant ist die Geschichte, die die Maoris mit diesem See verbinden. Für sie stellt die Form des Sees, die ausgebrannten Umrisse des bösen Riesen Matau dar, wie er mit angezogenen Knien schläft. Dieser Riese hatte Manata, die Tochter eines Häuptlings entführt. Um sie zu befreien, setzte Matakauri das Gestrüpp in Brand, auf welchem der Riese schlief. Das Fett des Riesens brachte das 🔥 so stark zum Lodern, dass in die Erde ein tiefes Loch gebrannt wurde. Dieses Loch füllte sich mit Wasser und stellt heute den zweitreinsten See der Welt dar.

Die Erfahrung sagt, dass man vom 🗻 einen besseren Blick ins Tal hat😆.

Das will ich vom Hausberg Ben Lomond auf ca. 1300 Höhenmeter Mal wieder ausprobieren.

Das hat den Vorteil, dass ich die Asiaten, die nur unterwegs sind, um Fotos von sich zu machen, hier auf dem Weg nicht treffe. Es ist ja doch ganz schön anstrengend, so einen Berg hoch zulaufen.

Zum Glück gehöre ich nicht dazu😁

Dafür begegnet man ihnen

Und wenn man allein auf so einem Berg steht, kommt man auf komische Gedanken, also mal ein Bild in Retro.

Queenstown zählt jetzt nicht gerade zu meinen Favoriten.

Trotzdem noch ein paar Bilder, bevor es nach 2 Tagen weiter zum Mt. Cook geht.

William Gilbert Rees (1827 bis 1898) gilt als Gründer von Queenstown.

eine der Einkaufstrassen

Wenn die Lokalität im internationalen Reiseführer steht, stellt man sich auch schon mal Stunden an, um einen Burger zu essen.

Ich habe darauf verzichtet und abends wieder gekocht🔪🍳

Dann ist die Zeit in Queenstown vorbei und der Bus bringt uns

Mit Fotostopp im Waitaki District

Zur Unterkunft am Mt. Cook

Ich konnte mein Glück kaum fassen,dass wir nur zu zweit in einem 4 Bett Chalet untergebracht waren.

Mit diesem Ausblick beim Kochen

lässt es sich 3 Tage aushalten, zumal ich ab morgen das Chalet für 1 Tag und 1 Nacht ganz für mich allein habe. Was für ein Luxus. Ich müsste nachdenken, wann ich dieses Glück das letzte Mal hatte.

Schnell, bevor die ☀️ untergeht, ein Abstecher zum Tasman Glacier

Der nächste Tag bringt herrlichen Sonnenschein und die Berge rufen, komm zu uns. Na gut, ich folge auch diesmal ihrem Ruf und mache mich verstärkt durch meine Wanderstöcke auf in Richtung Mueller Hut.

Um diese Aussicht zu genießen, galt es erstmal diese Wege zu erklimmen

Es fehlten mir noch 1,5 km bis zum Ziel, als ich eine Pause machte. Dabei stellte ich fest, dass ich für die letzten 400 m fast 30 Minuten gebraucht hatte. So entschied ich nach der Pause auf das letzte Stück zu verzichten und stattdessen im Hellen zurück zu kommen.

Am nächsten Tag erwachte ich durch den Regen und Sturm.

Was für eine Freude, gestern alles richtig gemacht und heute bei dem Wetter das Chalet genießen, bevor heute Nachmittag der Bus mit den neuen Mitbewohnern kommt.

Nachmittags wurde das Wetter etwas besser und ich konnte nochmal zu einer kleinen Tour durch den Regenwald starten.

Und wieder keine Dinos gesehen😜

Aber dafür sah ich sowas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s